GRENZGÄNGE – Lesung mit musikalischer Begleitung zu „30 Jahre Städtepartnerschaft Bochum-Donezk“

Wann:
30/03/2017 um 19:30 – 21:30
2017-03-30T19:30:00+02:00
2017-03-30T21:30:00+02:00
Wo:
Ev. Stadtakademie Westring
Westring 26
44787 Bochum
Deutschland
Preis:
kostenlos

Einen Grenzgang unternahmen im April 2015 der Kameramann Tom Franke und der aus dem Donbass stammende Komponist und Geiger Mark Chaet. Dokument dieser Reise auf den Spuren des Musikers Mark Chaet von Kramatorsk nach Donezk ist nicht nur der am Tag zuvor (29.03.2017) im Kino Metropolis aufgeführten Film „Partitur des Krieges“, sondern auch das von Tom Franke während der Reise geführte Tagebuch. Aus ihm wird der Autor, begleitet von Mark Chaet auf der Geige, lesen. – Ein Höhepunkt werden die aktuellen Berichte der Gäste aus Donezk sein. Die Bochum-Donezk Gesellschaft hat mit ihrer 30-jährigen gemeinsamen Arbeit und ihrem bürgerschaftlichen Engagement bisher, trotz aller Schwierigkeiten, sowohl die früheren, nach dem Zerfall der Sowjetunion entstandenen, wie auch die seit 2014 innerhalb der Ukraine errichteten Grenzen überwinden können. – Tom Franke ist Regisseur und Kameramann, er lebt in Berlin. Er bereiste nach dem Fall der Mauer mehrfach die Republiken der ehemaligen Sowjetunion und beobachtete fasziniert, aber auch kritisch die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen dort. Bei den Aufnahmen für den Film „Partitur des Krieges. Leben zwischen den Fronten“ im April 2015 führte Tom Franke ein Tagebuch, in dem er die unmittelbaren Erlebnisse der Reise im Donbass von Kramatorsk nach Donezk, von der ukrainisch kontrollierten Seite in das von den Separatisten besetzte Donezk niederschrieb. Lesungen aus dem Tagebuch fanden 2016 bereits in Donezk und mehrfach in Berlin statt. – Mark Chaet ist Geiger und Komponist. Er wurde in der Industriestadt Kramatorsk im Donbass geboren. In Donezk studierte er am Konservatorium Geige. Die Partnerstadt Bochum besuchte er bereits Anfang 1992 mit dem Donezker Kammerorchester „Viola“. Seit 1996 lebt er in Berlin. Im April 2015 kehrte er im Angesicht des Krieges nach zwanzig Jahren erstmals in seine Heimat zurück. Mark Chaet hat nicht nur die Filmmusik komponiert, die Spurensuche in seiner vom Krieg zerrütteten Heimat fand ihre musikalische Spiegelung auch in einer Sinfonie, die er den Donezker Philharmonikern widmete und die diese im Mai 2016 aufführten. – Natalja A. Kaftannikova ist Gründungsmitglied der Donezker Partnergesellschaft,. – Sergej P. Jakubenko ist Leiter des Donezker Fonds für Sozialfürsorge und Caritas, an den die Gesellschaft Bochum-Donezk regelmäßig humanitäre Hilfsgüter sendet. Mit deren finanzieller Unterstützung organisiert Jakubenko in Donezk außerdem die Versorgung alter und behinderter Menschen mit warmem Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.